Wissen für Gründer

zurück

Erleichterung für Neugründer bei Lohnabgaben

Bedenken Sie, dass Sie ein Dienstnehmer nicht nur das vereinbarte Bruttogehalt kostet. Sie müssen als Dienstgeber darüber hinaus auch folgende Abgaben leisten:

  • Dienstgeberbeitrag (DB): 4,1%
  • Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag (DZ): je nach Bundesland zwischen 0,36% und 0,44%
  • Dienstgeberanteil zur Sozialversicherung: 21,48%
  • Beitrag zur Mitarbeitervorsorgekasse: 1,53%
  • Kommunalsteuer: 3%
  • U-Bahn-Steuer (nur in Wien = 2 Euro pro Dienstnehmer und angefangener Arbeitswoche)

Für Neugründer gibt es aber erfreulicherweise Erleichterungen. Besorgen Sie sich dafür bitte einen schriftlichen Nachweis der Neugründung (Auszug aus dem Gewerberegister) und übermitteln Sie es an die Lohnverrechnung Ihres Steuerberaters. Er kümmert sich dann um alles Weitere.

 

Geplant ist darüber hinaus ab Mitte 2017 ein Beschäftigungsbonus in Form der Halbierung der Lohnnebenkosten für Unternehmer, die neue Jobs schaffen. Gefördert werden soll die Anstellung von beim AMS gemeldeten Personen, Jobwechslern und Absolventen einer österreichischen Ausbildungseinrichtung.

 

Fast alles ist in der Gewerbeordnung geregelt

Bevor Sie starten, überprüfen Sie, ob Ihre Idee bzw. Ihr Projekt unter das Gewerberecht fällt. Denn ein nicht angemeldetes Gewerbe kann teuer werden.

zum Tipp

Umsatzsteuer vs. Vorsteuer

Die Umsatzsteuer wird vom Unternehmer an den Kunden verrechnet, eingehoben und monatlich bzw. quartalsweise im Wege der Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) ans Finanzamt erklärt und abgeführt.

zum Tipp

Richtige Rechnungen stellen

Von Seiten des Finanzamts gibt es klare Vorgaben, wie eine Rechnung auszusehen hat.

zum Tipp