Wissen für Gründer/innen

zurück

Was, wann, wie, an wen zahlen

Steuern, Abgaben und Erklärungspflichten gibt es viele und ebenso viele Termine, die es einzuhalten gilt. Die Liste ist lang! Ein kleiner Auszug daraus: Lohnsteuer, DB, DZ, Einkommensteuer-Vorauszahlung, Umsatzsteuer, Pflichtversicherung SVS, ÖGK-Beiträge, Kapitalertragsteuer Forderungswertpapiere (§ 96 Abs. 1 Z 3 EStG), Körperschaftsteuer-Vorauszahlung, KFZ-Steuer, Werbeabgabe, Steuererklärungen (Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Umsatzsteuer), Altlastenbeitrag, Elektrizitäts-, Kohle- und Erdgasabgabe, Zusammenfassende Meldung für innergemeinschaftliche Warenlieferungen und Dienstleistungen und viele andere mehr. Einen ersten Überblick können Sie sich mit unserem Steuerkalender verschaffen.

Welche Steuern und Abgaben für Ihr Geschäft relevant sind, weiß Ihr:e Steuerberater:in. Er:sie unterstützt Sie auch dabei, nicht die Übersicht zu verlieren und nur das zu zahlen, was unbedingt notwendig ist. Er:sie hält Ihren Aufwand an Zeit und Geld in Grenzen und schützt Sie vor Behördenwillkür. Jungunternehmer:innen sind besonders in der Startphase ohnehin ausreichend gefordert. Ihr Tag hat auch nur 24 Stunden. Es muss das Geschäft am Laufen gehalten und Erreichtes weiter ausgebaut werden. Die Kund:innen wollen besonders gut betreut und die Mitarbeiter:innen motiviert werden, Verträge unterzeichnet und Rechnungen geschrieben werden. Das sind nur einige Aufgaben, die Sie als Gründer:in zu erledigen haben. Dann ist es gut, wenn man Tätigkeiten, die nicht zwingend selbst erledigt werden müssen, auslagern kann. Durch Beiziehung des:r Steuerberaters:in können Sie sicher sein, dass Sie keine wichtigen Termine und Abgaben vergessen oder falsch überwiesen wird.

Erst Finanzierung sichern, dann starten

Gute Ideen bringen Geld, sie kosten aber auch welches. Vor allem in der Startphase sind angehende Unternehmer:innen mit der Frage der Finanzierung konfrontiert.

zum Tipp

Fast alles ist in der Gewerbeordnung geregelt

Bevor Sie starten, überprüfen Sie, ob Ihre Idee bzw. Ihr Projekt unter das Gewerberecht fällt. Denn ein nicht angemeldetes Gewerbe kann teuer werden.

zum Tipp

Umsatzsteuer vs. Vorsteuer

Die Umsatzsteuer wird von dem:der Unternehmer:in an den:die Kund:in verrechnet, eingehoben und monatlich bzw. quartalsweise im Wege der Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) ans Finanzamt erklärt und abgeführt.

zum Tipp