Wissen für Gründer/innen

zurück

Erleichterung für Neugründer/innen bei Lohnabgaben

Bedenken Sie, dass Sie eine Dienstnehmerin bzw. ein Dienstnehmer nicht nur das vereinbarte Bruttogehalt kostet. Sie müssen als Dienstgeberin bzw. Dienstgeber darüber hinaus auch folgende Abgaben leisten:

  • Dienstgeberbeitrag (DB): 3,9 %
  • Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag (DZ): je nach Bundesland zwischen 0,37 % und 0,42 %
  • Dienstgeberanteil zur Sozialversicherung: 21,38 %
  • Beitrag zur Mitarbeitervorsorgekasse: 1,53 %
  • Kommunalsteuer: 3 %
  • U-Bahn-Steuer (nur in Wien = 2 Euro pro Dienstnehmer/in und angefangener Arbeitswoche)

Für Neugründerinnen und Neugründer gibt es aber erfreulicherweise Erleichterungen. Besorgen Sie sich dafür bitte einen schriftlichen Nachweis der Neugründung (Auszug aus dem Gewerberegister) und übermitteln Sie es an die Lohnverrechnung Ihrer Steuerberaterin oder Ihres Steuerberaters. Sie kümmern sich dann um alles Weitere.

 

 

Erst Finanzierung sichern, dann starten

Gute Ideen bringen Geld, sie kosten aber auch welches. Vor allem in der Startphase sind angehende Unternehmerinnen und Unternehmer mit der Frage der Finanzierung konfrontiert.

zum Tipp

Gebührenbefreiung nach NeuFöG

Mit dem Neugründungs-Förderungsgesetz (NeuFöG) wird das Ziel verfolgt, die Neugründung von Betrieben durch die Befreiung von bestimmten Abgaben, Beiträgen und Gebühren zu erleichtern.

zum Tipp

Kranken-, Unfall-, Pensionsversicherung bei der SVA

Gewerbetreibende (die Gewerbeanmeldung löst Pflichtversicherung aus), Freiberufler/innen (Achtung, hier gibt es auch Ausnahmen!) und Neue Selbständige (erst bei Überschreiten der Kleinstunternehmergrenzen) sind grundsätzlich bei der SVA (Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft) nach dem GSVG (Gewerbliches SozialversicherungsGesetz) kranken-, unfall- und pensionsversichert.

zum Tipp