Wissen für Gründer/innen

zurück

Der große Plan zum erfolgreichen Business

Bevor Sie starten, erstellen Sie unbedingt einen Businessplan (auch bei kleineren Gründungsprojekten). Das hilft Ihnen sicher enorm. Es gibt Ihnen nicht nur für die Zukunft die Sicherheit gut geplant zu haben und die Möglichkeit für Soll-Ist-Vergleiche, sondern ist auch die Basis für Förderungen, Beteiligungen Dritter oder Finanzierungszusagen von Banken.

Die realistische, stichhaltige und überzeugende Darstellung ihres Projektes beinhaltet im Wesentlichen folgende Schwerpunkte:

  • Idee/Projektbeschreibung: Darstellung Ihrer Geschäftsidee, Ihres Produktes, Ihrer Dienstleistung
  • USP: Was unterscheidet Sie von anderen Anbieterinnen und Anbietern und garantiert langfristig Ihren Erfolg?
  • Analyse: Markt, Mitbewerber/innen, Kundenpotential (z.B. SWOT-Analyse: Stärken, Schwächen, Chancen, Risiken)
  • Finanzplanung: Detaillierte Kostenkalkulation und erwartete Umsatzentwicklung
  • Marketingmaßnahmen: Marketingstrategien und Marketingpläne (Produkt-, Preis- bzw. Konditionen- oder Kontrahierungs-, Vertriebs- und Kommunikationspolitik)
  • Organisation: Rechtsform, Unternehmensstruktur und -organisation
  • Team: Informationen zu Ihnen als Unternehmensgründer/in und Ihren Partnerinnen und Partnern (Team, Lebensläufe, Erfahrungen in der Branche, Netzwerke, mögliche Partner/innen etc.)
  • Zeitplan: Detailplanung zumindest für die nächsten 3 Jahre; im Sinne Ihrer Vision auch gerne für einen darüber hinaus gehenden Zeitraum.

Die richtige Vorbereitung zählt

Am Anfang steht eine Idee, dann folgt hoffentlich Ihr Erfolg. Damit das auch so kommt, müssen Sie die richtigen Vorbereitungen treffen.

zum Tipp

Vorsicht: Vorschriften bei Beschäftigung von Dienstnehmer/innen

Arbeitsrecht und Kollektivverträge regeln streng Arbeitszeiten, Öffnungszeiten, Urlaubsansprüche, Entgelthöhe, Reisekosten-Ersatz, diverse Zulagen, Vorschriften zum Schutz der Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer etc.

zum Tipp

Erleichterung für Neugründer/innen bei Lohnabgaben

Bedenken Sie, dass Sie eine Dienstnehmerin bzw. ein Dienstnehmer nicht nur das vereinbarte Bruttogehalt kostet. Für Neugründerinnen und Neugründer gibt es aber erfreulicherweise Erleichterungen.

zum Tipp